Energiesparen zu Hause lässt uns denken, dass wir genug getan haben

Energiesparen zu Hause lässt uns denken, dass wir genug getan haben

Menschen, die Berichten zufolge in ihrem eigenen Leben daran arbeiten, Energie zu sparen, könnten eine staatliche Maßnahme zur Verringerung des Energieverbrauchs und zur Nachhaltigkeit weniger unterstützen, wie eine neue Studie nahelegt.

Nach der Stilllegung des Kraftwerks von Fukushima, das aufgrund eines Erdbebens der Stärke 2011 und des daraus folgenden Tsunami einen der schlimmsten Nuklearunfälle der Geschichte in 9.0 erlitten hatte, startete Japan eine nationale Initiative zur Stromeinsparung. Dies bot Seth Werfel, einem Doktoranden der Politikwissenschaft an der Stanford University, die Gelegenheit, zu untersuchen, wie die Anerkennung individueller Bemühungen zur Verbesserung des Energieverbrauchs die Unterstützung staatlicher Lösungen beeinflussen könnte.

Er stellte fest, dass je mehr Menschen sagten, dass sie den Energieverbrauch allein drosselten, desto weniger befürworteten sie eine Steuererhöhung für CO2-Emissionen.

"Zuerst dachte ich, dass dieses Ergebnis kontraintuitiv ist, weil man erwarten würde, dass Leute, die diese Maßnahmen ergriffen haben, auch Regierungsmaßnahmen unterstützen", sagt Werfel, dessen Arbeit in Nature Climate Change. "Aber es ist intuitiv, nur nicht offensichtlich. Als die Umfragen den Leuten das Gefühl gaben, genug getan zu haben, sagten sie, dass die Regierung sie nicht dazu bringen sollte, mehr zu tun. "

Obwohl seine Studie sich auf ein Umweltproblem konzentrierte, sagt Werfel, dass andere Forschungen darauf hindeuten, dass diese Reaktion sehr weit verbreitet sein und viele andere Probleme beeinflussen könnte. Er fand auch heraus, dass der Verlust der Unterstützung für Regierungsmaßnahmen unter den Menschen, die ihre persönlichen Bemühungen berichteten, ungeachtet der politischen Ideologie erfolgte.

Persönliche Aktion

Werfel nutzte die Initiative zur Energieeinsparung und befragte 12,000-Mitarbeiter in Japan. In allen Umfragen wurde untersucht, inwieweit die Menschen eine Erhöhung der CO2-Emissionen durch die Regierung unterstützten. Die Hälfte der Umfragen enthielt eine Checkliste, in der die Befragten Energiesparmaßnahmen angaben.

Im Durchschnitt haben Personen, die die Checklisten-Umfragen erhalten haben, weniger wahrscheinlich 13 als die Befragten, die keine Checkliste erhalten haben.

Die Personen, die die Aufgaben der Checkliste erfüllten, gaben in der Begleitumfrage an, dass einzelne Maßnahmen wichtiger seien als die der Regierung, um Energie-Nachhaltigkeit zu erreichen. Energieeinsparung und Umweltschutz sollten keine nationale Priorität sein.

Werfel schickte daraufhin Checklisten-Umfragen an 200-Teilnehmer, die sich in Nicht-Checklisten-Gruppen befanden. Im Vergleich zu der Frage, wie sie in der ersten Nicht-Checklisten-Umfrage geantwortet hatten, wiesen die Befragten, die in dieser zweiten Umfrage die meisten Kästchen in der Liste der Energiesparmaßnahmen überprüft hatten, den größten Widerstand gegen die Maßnahmen der Regierung auf.

Werfel sagt, dies scheint darauf hinzuweisen, dass Menschen, die mehr von diesen Arten von Maßnahmen durchführen, eher individuelle Beiträge als ausreichenden Fortschritt in Richtung energiesparender Ziele sehen.

Zusätzliche Erhebungen zeigten, dass eine Checkliste, die nur eine sehr einfache Einzelaktion enthielt, die Unterstützung der Menschen durch die Kohlenstoffsteuer nicht beeinträchtigte. Allerdings waren die Leute 15 Prozent weniger wahrscheinlich, die Steuer zu unterstützen, wenn sie ein Kästchen überprüften, dass sie das Recycling für wichtig hielten - ein Effekt, der am größten unter Leuten war, die sagten, dass sie sich am meisten um die Umwelt kümmerten. Werfel betont, dass dies, wie bei all diesen Ergebnissen, dazu führen sollte, dass Menschen nichts vom Verhalten einer Person annehmen.

"Es wäre viel zu stark, zu sagen, dass diese Ergebnisse auf jemanden zutreffen, der sein Leben umweltbewusst ausübt und sich für die Unterstützung der Regierung für Umweltschutzinitiativen einsetzt", sagt er.

Werfel testete auch, ob es Menschen, die sich moralisch gut fühlen, dazu verholfen hat, Regierungsmaßnahmen abzulehnen, aber die Ergebnisse dieser Umfrage waren nicht schlüssig.

"Ich denke, du hast genug getan"

Werfel meint, er glaube, dass dieses Phänomen Auswirkungen auf den Umweltbereich habe, wie etwa Krankheitsprävention, wirtschaftliche Ungleichheit und Obdachlosigkeit, eine Hypothese, die er derzeit untersucht.

Angesichts der bisherigen Beweise warnt Werfel, dass wir uns der potenziellen Nachteile bewusst sein sollten, die sich daraus ergeben, dass wir jeden einzelnen Beitrag des Privatsektors, den wir zum Wohle des Wohlstands nutzen, feiern können.

"Manchmal besteht die Gefahr zu denken, dass Sie genug getan haben", sagt Werfel. "Wir verbringen viel Zeit damit, Leute dazu zu ermutigen, diese Dinge zu Hause zu tun - sich um sie zu kümmern und zu verkünden, dass sie das getan haben - und es könnte einen Rückzündeffekt geben."

Das Freeman Spogli Institut für Internationale Studien an der Stanford University und die National Science Foundation haben diese Forschung finanziert.

Quelle: Stanford University

Bücher zum Thema:

Innerself Vermarkten

Amazon

Ähnliche Produkte

enafarzh-CNzh-TWdanltlfifrdeiwhihuiditjakomsnofaplptruesswsvthtrukurvi

Folge InnerSelf weiter

Facebook-Symboltwitter iconyoutube iconInstagram-SymbolPintrest-SymbolRSS-Symbol

 Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

Wöchentliches Magazin Tägliche Inspiration

AKTUELLE VIDEOS

Die große Klimamigration hat begonnen
Die große Klimamigration hat begonnen
by Super User
Die Klimakrise zwingt Tausende auf der ganzen Welt zur Flucht, da ihre Häuser zunehmend unbewohnbar werden.
Die letzte Eiszeit sagt uns, warum wir uns um eine 2 ℃ Temperaturänderung kümmern müssen
Die letzte Eiszeit sagt uns, warum wir uns um eine 2 ℃ Temperaturänderung kümmern müssen
by Alan N. Williams et al
Der jüngste Bericht des Zwischenstaatlichen Gremiums für Klimawandel (IPCC) besagt, dass ohne einen wesentlichen Rückgang…
Die Erde ist seit Milliarden von Jahren bewohnbar - genau wie viel Glück hatten wir?
Die Erde ist seit Milliarden von Jahren bewohnbar - genau wie viel Glück hatten wir?
by Toby Tyrrell
Die Entwicklung des Homo sapiens dauerte 3 oder 4 Milliarden Jahre. Wenn das Klima nur einmal völlig versagt hätte ...
Wie die Kartierung des Wetters vor 12,000 Jahren dazu beitragen kann, den zukünftigen Klimawandel vorherzusagen
Wie die Kartierung des Wetters vor 12,000 Jahren dazu beitragen kann, den zukünftigen Klimawandel vorherzusagen
by Brice Rea
Das Ende der letzten Eiszeit vor etwa 12,000 Jahren war durch eine letzte Kältephase gekennzeichnet, die als Jüngere Dryas bezeichnet wurde.…
Das Kaspische Meer wird in diesem Jahrhundert um 9 Meter oder mehr fallen
Das Kaspische Meer wird in diesem Jahrhundert um 9 Meter oder mehr fallen
by Frank Wesselingh und Matteo Lattuada
Stellen Sie sich vor, Sie sind an der Küste und blicken auf das Meer. Vor Ihnen liegen 100 Meter unfruchtbarer Sand, der aussieht wie ein…
Die Venus war wieder erdähnlich, aber der Klimawandel machte sie unbewohnbar
Die Venus war wieder erdähnlich, aber der Klimawandel machte sie unbewohnbar
by Richard Ernst
Wir können viel über den Klimawandel von Venus, unserem Schwesterplaneten, lernen. Venus hat derzeit eine Oberflächentemperatur von…
Fünf Klima-Unglauben: Ein Crash-Kurs in Klima-Fehlinformationen
Die fünf Klima-Unglauben: Ein Crash-Kurs in Klima-Fehlinformationen
by John Cook
Dieses Video ist ein Crashkurs in Klimafehlinformationen, in dem die wichtigsten Argumente zusammengefasst werden, mit denen die Realität in Zweifel gezogen wird.
Die Arktis ist seit 3 ​​Millionen Jahren nicht mehr so ​​warm und das bedeutet große Veränderungen für den Planeten
Die Arktis ist seit 3 ​​Millionen Jahren nicht mehr so ​​warm und das bedeutet große Veränderungen für den Planeten
by Julie Brigham-Grette und Steve Petsch
Jedes Jahr schrumpft die Meereisbedeckung im Arktischen Ozean Mitte September auf einen Tiefpunkt. Dieses Jahr misst es nur 1.44…

AKTUELLE ARTIKEL

3 Waldbrand-Lektionen für Waldstädte, während Dixie Fire das historische Greenville, Kalifornien, zerstört
3 Waldbrand-Lektionen für Waldstädte, während Dixie Fire das historische Greenville, Kalifornien, zerstört
by Bart Johnson, Professor für Landschaftsarchitektur, University of Oregon
Ein Lauffeuer, das in einem heißen, trockenen Bergwald brennt, fegte am 4. August durch die Goldrauschstadt Greenville, Kalifornien,…
China kann Energie- und Klimaziele zur Begrenzung der Kohlekraft erreichen
China kann Energie- und Klimaziele zur Begrenzung der Kohlekraft erreichen
by Alvin Lin
Auf dem Klimagipfel des Staats- und Regierungschefs im April versprach Xi Jinping, dass China „die Kohlekraftwerke strikt kontrollieren wird…
Ein Flugzeug wirft rotes Feuerschutzmittel auf einen Waldbrand, während Feuerwehrleute, die entlang einer Straße geparkt sind, in den orangefarbenen Himmel blicken
Das Modell prognostiziert einen zehnjährigen Ausbruch von Flächenbränden und dann einen allmählichen Rückgang
by Hannah Hickey-U. Washington
Ein Blick auf die langfristige Zukunft von Waldbränden sagt einen ersten, etwa jahrzehntelangen Ausbruch von Waldbränden voraus,…
Blaues Wasser umgeben von totem weißem Gras
Karte zeichnet 30 Jahre extreme Schneeschmelze in den USA nach
by Mikayla Mace-Arizona
Eine neue Karte extremer Schneeschmelzereignisse der letzten 30 Jahre verdeutlicht die Prozesse, die das schnelle Schmelzen antreiben.
Weißes Meereis im blauen Wasser mit dem Sonnenuntergang, der sich im Wasser spiegelt
Die gefrorenen Gebiete der Erde schrumpfen jährlich um 33 Quadratmeilen
by Texas A & M Universität
Die Kryosphäre der Erde schrumpft pro Jahr um 33,000 Quadratmeilen (87,000 Quadratkilometer).
Eine Reihe männlicher und weiblicher Sprecher an Mikrofonen
234 Wissenschaftler haben mehr als 14,000 Forschungsarbeiten gelesen, um den kommenden IPCC-Klimabericht zu schreiben
by Stephanie Spera, Assistenzprofessorin für Geographie und Umwelt, University of Richmond
Diese Woche stellen Hunderte von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt einen Bericht fertig, der den Zustand der globalen…
Ein braunes Wiesel mit weißem Bauch lehnt sich an einen Felsen und schaut ihm über die Schulter
Sobald gemeine Wiesel eine verschwindende Tat vollbringen
by Laura Oleniacz - NC State
Drei Wieselarten, die einst in Nordamerika verbreitet waren, werden wahrscheinlich zurückgehen, darunter eine Art, die als…
Das Hochwasserrisiko wird mit zunehmender Klimahitze steigen
by Tim Radford
Eine wärmere Welt wird eine feuchtere sein. Immer mehr Menschen werden einem höheren Hochwasserrisiko ausgesetzt sein, wenn Flüsse ansteigen und Straßen in den Städten…

 Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

Wöchentliches Magazin Tägliche Inspiration

New Attitudes - Neue Möglichkeiten

InnerSelf.comClimateImpactNews.com | InnerPower.net
MightyNatural.com | WholisticPolitics.com | Innerself Vermarkten
Copyright © 1985 - 2021 Inner Publikationen. Alle Rechte vorbehalten.