Warum sich die Ozeane zu schnell verändern, als dass das Meeresleben mithalten könnte

Die Ozeane verändern sich zu schnell, als dass das Meeresleben mithalten könnte Thunfisch und anderen Top-Raubtieren könnten in wärmeren Meeren die Nahrung ausgehen. Thunfischbild von www.shutterstock.com Ivan Nagelkerken

Einige der größten Raubtiere des Ozeans, wie Thunfisch und Haie, spüren wahrscheinlich die Auswirkungen eines Anstiegs des Kohlendioxidspiegels im Vergleich zu anderen Meeresspezies stärker.

Das ist nur eines der Ergebnisse von a Studien veröffentlicht heute in Proceedings der National Academy of Science.

In den letzten fünf Jahren haben die Forschungen zur Versauerung der Ozeane und zur Erwärmung der Meere sowie deren Auswirkungen auf das Leben im Meer erheblich zugenommen. Ich und mein Kollege Sean Connell haben diese Studien untersucht, um festzustellen, ob wir übergreifende Muster finden können.

Wir haben festgestellt, dass die Nachrichten insgesamt leider nicht gut für das Leben im Meer sind, und wenn wir nichts tun, um den Klimawandel aufzuhalten, könnten wir Lebensräume wie Korallenriffe verlieren und die Schwächung der Nahrungsketten sehen, die unsere Fischerei unterstützen.

Versauerung und Erwärmung der Ozeane

Der Mensch hat der Atmosphäre vor allem durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe Kohlendioxid zugesetzt. Im schlimmsten Fall würden wir erwarten, dass die Kohlendioxidkonzentration bis zum Ende des Jahrhunderts etwa 1,000 ppm erreichen wird, ohne die Emissionen zu stoppen.

Dieser Anstieg der Treibhausgase „säuert“ die Ozeane. Es passiert jetzt. Die Kohlendioxidkonzentrationen haben ungefähr erreicht 400 Teile pro Millionim Vergleich zu rund 270 Teile pro Million vor der industriellen Revolution.

Dieses zusätzliche Kohlendioxid senkt, wenn es sich in den Meeren auflöst, den pH-Wert der Ozeane - das heißt, sie werden saurer.

Viele Meerestiere, insbesondere solche, die Lebensräume wie Korallen und Schalentiere bilden, stellen Skelette aus Kalziumkarbonat her, das sie aus im Meerwasser gelösten Ionen erhalten.

Wenn sich Kohlendioxid im Meerwasser löst, ist es für Meereslebewesen schwieriger, diese Calciumcarbonationen zu sammeln und in Skelette umzuwandeln. Es ist wie eine Person, die eine Diät ohne Kalzium macht.

Dies führt zunächst dazu, dass Meereslebewesen spröde Skelette produzieren, kann aber letztendlich dazu führen, dass sich die Skelette auflösen.

Eine kalziumfreie Diät

Viele Studien haben untersucht, was mit diesen Lebensformen geschehen wird, die Skelette produzieren, aber wir wollten untersuchen, wie sich steigendes Kohlendioxid auf den Ozean in einem breiteren Maßstab auswirken würde.

Wir haben mehr als 600 Experimente zur Versauerung der Ozeane und zur Erwärmung der Meere analysiert.

Insgesamt scheinen sich wärmende Temperaturen und säuernde Ozeane negativ auf Arten und Ökosysteme auszuwirken. Dies bedeutet ein verringertes Wachstum, eine geringere Häufigkeit und eine geringere Vielfalt mariner Arten.

Wir fanden auch, dass diese Ergebnisse größtenteils über die Breiten hinweg konsistent waren - sie waren nicht nur auf tropische Ozeane beschränkt.

Die Ozeane erwärmen sich beim Ansäuern, daher ist es wichtig, diese beiden Veränderungen gemeinsam zu betrachten. Frühere Analysen befassten sich in der Regel mit bestimmten Lebensphasen or verschiedene Ökosysteme.

Es ist wahrscheinlich, dass die Versauerung mit der Erwärmung interagiert, um eine schlechtere Wirkung zu erzielen. Wenn Sie beispielsweise eine Verringerung der Verkalkungsraten um 20% aufgrund steigender Temperaturen und eine Verringerung der Verkalkung um 25% aufgrund von Versauerung feststellen würden, könnte die kombinierte Verringerung 60% betragen. Wir sehen diese Effekte regelmäßig in den Studien, die wir uns angesehen haben.

Natürlich wird nicht jede Art die gleiche Reaktion zeigen. Wir erwarten, dass einige Arten sich an Veränderungen gewöhnen oder sich an diese anpassen können, insbesondere über längere Zeiträume, vielleicht ein paar Jahrzehnte. Zum Beispiel a aktuellen Studie Bei einer Koralle, die in einer tropischen Lagune lebt, hat sie eine gewisse Anpassungsfähigkeit. Wir fanden heraus, dass allgemeinere Arten wie Mikroorganismen unter dem Klimawandel besonders gut abzuschneiden scheinen, und auch einige Fischarten am Ende der Nahrungskette können dies zeigen Zunahme ihrer Bevölkerung.

Ganze Ökosysteme verändern

Am besorgniserregendsten sind nicht nur die Veränderungen einzelner Arten, sondern auch ganzer Ökosysteme.

Wir fanden heraus, dass Rifflebensräume anfällig sind: Korallenriffe, aber auch gemäßigte Riffe, die von Weichtieren wie Austern und Muscheln gebaut wurden. In vielen flachen, gemäßigten Gewässern gab es früher Austernriffe, aber es gibt nur noch wenige natürliche Riffe.

Es gibt auch Kaltwasserriffe gebildet von anderen Korallenarten, die bei kühleren Temperaturen über Jahrtausende langsam wachsen. In unserer Analyse haben wir festgestellt, dass die Versauerung dazu führen kann, dass diese Lebensräume ein verringertes Wachstum aufweisen. Diese Lebensräume befinden sich häufig in tiefen Gewässern und sind sehr empfindlich gegenüber menschlichen Einflüssen.

Wir fanden auch heraus, dass diese Veränderungen die gesamten Nahrungsnetze des Ozeans betreffen.

Wir fanden heraus, dass wärmere Temperaturen mehr Phytoplankton bedeuten - die winzigen pflanzenähnlichen Lebensformen, die die Grundlage vieler Nahrungsketten im Ozean bilden. Dies bedeutet mehr Nahrung für grasende Arten, die sich von Phytoplankton ernähren.

Warme Temperaturen bedeuten auch einen schnelleren Stoffwechsel, der mehr Nahrung erfordert. Dies führte jedoch nicht zu höheren Wachstumsraten bei grasenden Arten. Das ist tödlich, weil die nächste Stufe in der Nahrungskette (die Arten, die die Weidetiere fressen) weniger Nahrung haben würde, aber aufgrund des schnelleren Stoffwechsels immer noch mehr Nahrung benötigt.

Es wird erwartet, dass dieser Effekt stärker wird, wenn Sie die Nahrungskette hinaufsteigen. Daher sind räuberische Arten wie Thunfisch, Haie und Zackenbarsche die Arten, die die stärksten Auswirkungen haben würden.

Diese Arten sind auch von Überfischung bedroht, was ein weiteres Maß an Stress hinzufügt. Überfischung verändert wichtige Wechselwirkungen mit dem Nahrungsnetz (z. B. Top-Down-Kontrolle von Beutetieren) und kann auch den Genpool potenziell starker Individuen oder Arten verringern, die die nächste Generation widerstandsfähigerer Tiere bilden könnten. Dies gilt zusätzlich zu anderen Bedrohungen wie Umweltverschmutzung und Eutrophierung.

Darin liegt eine Chance. Wir können den Klimawandel (oder die Versauerung der Ozeane) kurzfristig nicht ändern. Wenn wir jedoch die Auswirkungen von Überfischung und anderen menschlichen Stressfaktoren abmildern können, können wir möglicherweise verschiedene Arten Zeit gewinnen, um sich an den Klimawandel anzupassen.

Arten können sich genetisch an Veränderungen in geologischen Zeiträumen von Tausenden von Jahren anpassen - wie wir am Überleben moderner Arten über viele sehen können Höhen und Tiefen im Klima. Aber die Veränderungen, die wir an den Ozeanen vorgenommen haben, werden über Jahrzehnte stattfinden - nicht einmal eine Generation einer langlebigen Meeresschildkröte oder eines Hais.

Mit solch schnellen Veränderungen werden sich wahrscheinlich viele Arten im Ozean nicht anpassen können.Das Gespräch

Über den Autor

Ivan Nagelkerken, Außerordentlicher Professor für Meeresbiologie

Bücher zum Thema

Leben nach Kohlenstoff: Die nächste globale Transformation von Städten

by PPeter Plastrik, John Cleveland
1610918495Die Zukunft unserer Städte ist anders als früher. Das Modell der modernen Stadt, das sich im 20. Jahrhundert weltweit durchsetzte, hat seine Nützlichkeit überlebt. Es kann nicht die Probleme lösen, die es verursacht hat - insbesondere die globale Erwärmung. Glücklicherweise zeichnet sich in Städten ein neues Modell für die Stadtentwicklung ab, um die Realitäten des Klimawandels aggressiv anzugehen. Es verändert die Art und Weise, wie Städte physischen Raum entwerfen und nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand schaffen, Ressourcen verbrauchen und entsorgen, die natürlichen Ökosysteme nutzen und erhalten und sich auf die Zukunft vorbereiten. Erhältlich bei Amazon

Das sechste Aussterben: Eine unnatürliche Geschichte

von Elizabeth Kolbert
1250062187In den letzten halben Milliarden Jahren gab es fünf Massensterben, als sich die Vielfalt des Lebens auf der Erde plötzlich und dramatisch zusammenzog. Wissenschaftler auf der ganzen Welt überwachen derzeit das sechste Aussterben, von dem vorhergesagt wurde, dass es das verheerendste Aussterben seit dem Asteroideneinschlag war, der die Dinosaurier auslöschte. Dieses Mal sind wir die Katastrophe. In Prosa ist das sofort offen, unterhaltsam und tief informiert, New Yorker Die Schriftstellerin Elizabeth Kolbert erzählt uns, warum und wie Menschen das Leben auf dem Planeten so verändert haben, wie es noch keine Spezies zuvor gegeben hat. Kolbert verwirklicht Forschung in einem halben Dutzend Disziplinen, beschreibt die faszinierenden Arten, die bereits verloren gegangen sind, und die Geschichte des Aussterbens als Konzept. Sie liefert einen bewegenden und umfassenden Bericht über das Verschwinden vor unseren Augen. Sie zeigt, dass das sechste Aussterben wahrscheinlich das dauerhafteste Erbe der Menschheit sein wird, was uns dazu zwingt, die grundlegende Frage, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, zu überdenken. Erhältlich bei Amazon

Klimakriege: Der Kampf ums Überleben als die Welt überhitzt

von Gwynne Dyer
1851687181Wellen von Klimaflüchtlingen. Dutzende gescheiterter Staaten. Totaler Krieg. Von einem der größten geopolitischen Analysten der Welt wird ein erschreckender Blick auf die strategischen Realitäten der nahen Zukunft geworfen, wenn der Klimawandel die Mächte der Welt in Richtung Überlebenspolitik treibt. Vorausschauend und unerschütterlich, Klimakriege wird eines der wichtigsten Bücher der kommenden Jahre sein. Lesen Sie es und finden Sie heraus, worauf wir zusteuern. Erhältlich bei Amazon

Vom Herausgeber:
Einkäufe bei Amazon gehen zu Lasten der Transportkosten InnerSelf.comelf.com, MightyNatural.com, und ClimateImpactNews.com Kostenlos und ohne Werbetreibende, die Ihre Surfgewohnheiten verfolgen. Selbst wenn Sie auf einen Link klicken, aber diese ausgewählten Produkte nicht kaufen, zahlt uns alles, was Sie bei demselben Besuch bei Amazon kaufen, eine kleine Provision. Es fallen keine zusätzlichen Kosten für Sie an. Bitte tragen Sie zum Aufwand bei. Du kannst auch nutzen Sie diesen Link jederzeit für Amazon nutzbar, damit Sie unsere Bemühungen unterstützen können.

 

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

enafarzh-CNzh-TWdanltlfifrdeiwhihuiditjakomsnofaplptruesswsvthtrukurvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

 Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}

AKTUELLE VIDEOS

Die letzte Eiszeit sagt uns, warum wir uns um eine 2 ℃ Temperaturänderung kümmern müssen
Die letzte Eiszeit sagt uns, warum wir uns um eine 2 ℃ Temperaturänderung kümmern müssen
by Alan N. Williams et al
Der jüngste Bericht des Zwischenstaatlichen Gremiums für Klimawandel (IPCC) besagt, dass ohne einen wesentlichen Rückgang…
Die Erde ist seit Milliarden von Jahren bewohnbar - genau wie viel Glück hatten wir?
Die Erde ist seit Milliarden von Jahren bewohnbar - genau wie viel Glück hatten wir?
by Toby Tyrrell
Die Entwicklung des Homo sapiens dauerte 3 oder 4 Milliarden Jahre. Wenn das Klima nur einmal völlig versagt hätte ...
Wie die Kartierung des Wetters vor 12,000 Jahren dazu beitragen kann, den zukünftigen Klimawandel vorherzusagen
Wie die Kartierung des Wetters vor 12,000 Jahren dazu beitragen kann, den zukünftigen Klimawandel vorherzusagen
by Brice Rea
Das Ende der letzten Eiszeit vor etwa 12,000 Jahren war durch eine letzte Kältephase gekennzeichnet, die als Jüngere Dryas bezeichnet wurde.…
Das Kaspische Meer wird in diesem Jahrhundert um 9 Meter oder mehr fallen
Das Kaspische Meer wird in diesem Jahrhundert um 9 Meter oder mehr fallen
by Frank Wesselingh und Matteo Lattuada
Stellen Sie sich vor, Sie sind an der Küste und blicken auf das Meer. Vor Ihnen liegen 100 Meter unfruchtbarer Sand, der aussieht wie ein…
Die Venus war wieder erdähnlich, aber der Klimawandel machte sie unbewohnbar
Die Venus war wieder erdähnlich, aber der Klimawandel machte sie unbewohnbar
by Richard Ernst
Wir können viel über den Klimawandel von Venus, unserem Schwesterplaneten, lernen. Venus hat derzeit eine Oberflächentemperatur von…
Fünf Klima-Unglauben: Ein Crash-Kurs in Klima-Fehlinformationen
Die fünf Klima-Unglauben: Ein Crash-Kurs in Klima-Fehlinformationen
by John Cook
Dieses Video ist ein Crashkurs in Klimafehlinformationen, in dem die wichtigsten Argumente zusammengefasst werden, mit denen die Realität in Zweifel gezogen wird.
Die Arktis ist seit 3 ​​Millionen Jahren nicht mehr so ​​warm und das bedeutet große Veränderungen für den Planeten
Die Arktis ist seit 3 ​​Millionen Jahren nicht mehr so ​​warm und das bedeutet große Veränderungen für den Planeten
by Julie Brigham-Grette und Steve Petsch
Jedes Jahr schrumpft die Meereisbedeckung im Arktischen Ozean Mitte September auf einen Tiefpunkt. Dieses Jahr misst es nur 1.44…
Was ist eine Hurrikan-Sturmflut und warum ist sie so gefährlich?
Was ist eine Hurrikan-Sturmflut und warum ist sie so gefährlich?
by Anthony C. Didlake Jr.
Als der Hurrikan Sally am Dienstag, dem 15. September 2020, an die nördliche Golfküste fuhr, warnten Prognostiker vor einem…

AKTUELLE ARTIKEL

Wäre eine Kohlenstoffsteuer auf Importe die erwartete Lösung für die Klimaschutzlösung?
Wäre eine Kohlenstoffsteuer auf Importe die erwartete Lösung für die Klimaschutzlösung?
by Timothy Hamilton, Universität von Richmond
Die Europäische Union erwägt eine neue Einfuhrsteuer, um den Klimawandel zu bekämpfen, und die USA erheben…
UK Land speichert jetzt 7% mehr Kohlenstoff als vor 300 Jahren und was dies für die Umwelt bedeutet
UK Land speichert jetzt 7% mehr Kohlenstoff als vor 300 Jahren und was dies für die Umwelt bedeutet
by Victoria Janes-Bassett und Jess Davies, Lancaster University
Die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1.5 ° C und die Vermeidung der schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels erfordert mehr als die Beseitigung von…
Warum steigende Kohlenstoffemissionen die Erde nicht unbewohnbar machen könnten
Warum steigende Kohlenstoffemissionen die Erde nicht unbewohnbar machen könnten
by Laura Revell, Universität von Canterbury
Trotz aller bisherigen Kohlenstoffemissionen der Menschheit gibt es in der Erdatmosphäre viel weniger Kohlendioxid als auf der Venus,…
Das britische Gericht wird aufgefordert, die Klimagrenze von 1.5 ° C einzuhalten
Das britische Gericht wird aufgefordert, die Klimagrenze von 1.5 ° C einzuhalten
by Alex Kirby
Großbritannien steht zunehmend unter dem Druck, den Flughafen Heathrow nicht zu erweitern, sondern die für die globale Heizung vereinbarte Grenze von 1.5 ° C einzuhalten.
Britische Flüchtlinge gewinnen Hoffnung aus lateinamerikanischem Beispiel
Britische Flüchtlinge gewinnen Hoffnung aus lateinamerikanischem Beispiel
by Beth Scholfield Lott
Der neue Plan Großbritanniens zur Kontrolle der Einwanderung hat Menschenrechtsgruppen alarmiert. Ein lateinamerikanisches Beispiel könnte Hoffnung geben ...
Ein Makrogrid transportiert Elektrizität von Gebieten, die es schaffen, zu Gebieten, die es brauchen
Ein Makrogrid transportiert Elektrizität von Gebieten, die es schaffen, zu Gebieten, die es brauchen
by James D. McCalley, Iowa State University
Viele Arten von Extremereignissen können die Stromversorgung stören, darunter Hurrikane, Erdbeben, Überschwemmungen, Waldbrände,…
Wie methanfressende Bakterien ein Spielwechsler für die Eindämmung von Treibhausgasen sein könnten
Wie methanfressende Bakterien ein Spielwechsler für die Eindämmung von Treibhausgasen sein könnten
by Luke Jeffrey, Southern Cross University
Bäume sind die Lunge der Erde - es versteht sich von selbst, dass sie große Mengen Kohlendioxid aus dem…
Der Anstieg des Meeresspiegels tötet Bäume entlang der Atlantikküste der USA und schafft Geisterwälder, die vom Weltraum aus sichtbar sind
Der Anstieg des Meeresspiegels tötet Bäume entlang der Atlantikküste der USA und schafft Geisterwälder, die vom Weltraum aus sichtbar sind
by Emily Ury, Duke University
Auf dieser tief liegenden Halbinsel, die sich hinter den Outer Banks von North Carolina befindet, sind permanente Überschwemmungen an der Tagesordnung. Das…

New Attitudes - Neue Möglichkeiten

InnerSelf.comClimateImpactNews.com | InnerPower.net
MightyNatural.com | WholisticPolitics.com
Copyright © 1985 - 2021 Inner Publikationen. Alle Rechte vorbehalten.