Wie der Klimazyklus Hungersnot in Ostafrika verursacht

Klimakreis treibt Hungersnot in Ostafrika

Das Phänomen des Indischen Ozeans wird als ein Hauptfaktor für die Dürre angesehen, die die Hungersnot am Horn von Afrika bedroht.

Die Zahlen der UNO und anderer Agenturen sind extrem düster: In Ostafrika sind 16 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht wie Hunger beißt; im JemenÜber den Golf von Aden benötigen weitere 12 Millionen dringend Hilfe, die Hilfsorganisationen als lebensrettende Hilfe beschreiben.

In den darauffolgenden Jahren der Dürre haben die Nutzpflanzen versagt, während Hunderttausende von Tieren gestorben sind - und Forschung impliziert einen Klimazyklus im Indischen Ozean das ist ähnlich wie El Niño im Pazifischen Ozean.

"Wir stehen vor einer Tragödie", sagt Antonio Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen. "Wir müssen vermeiden, dass es eine Katastrophe wird."

Dürre und Hungersnot

Konflikte in vielen Bereichen, veränderte Landnutzung und die Aufgabe traditioneller Anbaumethoden tragen zum Leid von Millionen von Menschen bei, die von Dürre und Hungersnot bedroht sind.

Aber Veränderungen des Klimas - insbesondere Veränderungen der Meeresoberflächentemperaturen viele tausend Kilometer vom Horn von Afrika - sind auch von zentraler Bedeutung für die humanitäre Katastrophe, die sich in der Region abzeichnet.

Die Indischer Ozean Dipol ist ein Klimaphänomen, das normalerweise alle zwei Jahre auftritt. Es ist der Unterschied der Meeresoberflächentemperaturen zwischen den Gebieten im östlichen Indischen Ozean vor Indonesien und den Gewässern im westlichen Teil des Ozeans im Arabischen Meer vor dem Horn von Afrika.

Dr. Robert Marchant, Leser in tropischen Ökosystemen an der University of York, UK, hat eine umfangreiche Studie des Dipols durchgeführt - erstmals von einem Team japanischer Forscher in den späten 1990s identifiziert.

"Wie El Niño ist der Dipol ein wichtiger Einfluss auf das Wetter in einer großen Region", sagte Marchant Climate News Network.

"Die globale Erwärmung bedeutet, dass, wie El Niño, der Dipol im Indischen Ozean in den letzten Jahren extremer geworden ist"

"Derzeit kommen wir aus einem besonders starken Dipol-Ereignis, mit dem Meer vor Indonesien um 1 ° C wärmer als einige tausend Kilometer westlich vom Horn von Afrika."

Relativ kleine Unterschiede in den Wassertemperaturen in solchen Meeresgebieten können einen großen Einfluss haben, sagt Marchant. Wärmere Gewässer im östlichen Indischen Ozean haben dazu geführt, dass es in der Atmosphäre viel kältere, feuchte Luft in der Atmosphäre gibt, was wiederum die Windmuster beeinflusst.

"Wind ist einfach die Atmosphäre, die versucht, Unterschiede in Temperatur, Dichte und Druck auszugleichen", erklärt Marchant.

"Als Teil dieses Ausgleichsprozesses weht ein warmer, trockener Wind ostwärts von Afrika über den Ozean und hält so wichtige Regenfälle fern."

Klimaveränderungen werden wahrscheinlich die wärmeren und trockeneren Bedingungen am Horn von Afrika verstärken.

"Die globale Erwärmung bedeutet, dass der Dipol im Indischen Ozean wie El Niño in den letzten Jahren extremer geworden ist", sagt Marchant. "In Ostafrika werden schwere Dürren zur Norm."

Hilfsorganisationen sagen Trockenperioden werden immer häufigermit starken Wasserknappheit in 2005, 2006, 2008, 2011, 2015, 2016 und jetzt 2017.

Die Anpassung an diese Klimaveränderungen ist für Millionen von Menschen, die auf oder unter der Armutsgrenze leben, nicht einfach.

In der Vergangenheit würden viele Menschen einen Nomaden führen oder Transhumant (halbnomadischer) Lebensstil, Tiere auf langen Strecken auf der Suche nach Futter und Wasser hüten. Aber traditionelle Migrationsrouten werden heute oft durch Grenzkontrollstellen oder -konflikte und durch Zäune um privat gehaltenes Land blockiert.

Betonte Wasserressourcen

Cash Crops, wie z Blumen in Kenia oder die leicht narkotische Pflanze qat im Jemen, werden bereits stark belastete Wasserressourcen weiter entwässert.

Dr. Marchant sagt, ein Weg, die Dürre und die Hungersnöte in den Griff zu bekommen, sei die Abkehr von dürreempfindlichen Getreidesorten wie Mais, die im 17 Jahrhundert in Ostafrika eingeführt wurden, und stattdessen einheimische, widerstandsfähigere Pflanzen wie Sorghum und Maniok.

In der Vergangenheit deuteten Klimaforscher an, dass der Klimawandel am Horn von Afrika und in der Region zwar zu einem Anstieg der Temperaturen führen würde, dies jedoch durch erhöhte Niederschläge kompensiert würde.

Aber ein kürzlich Studie basiert auf Sedimentkernen, die Tausende von Jahren zurückreichen, aus dem Golf von Aden extrahiert, widerspricht dieser Ansicht.

Es zeigt, dass das Horn von Afrika in Perioden der Erdgeschichte, als es kälter war, feuchter war - und trockener war, wenn warme Bedingungen herrschten. - Klima-Nachrichten-Netzwerk

Über den Autor

Cooke Kieran

Kieran Cooke ist Mitherausgeber des Climate News Network. Er ist ein ehemaliger BBC und Korrespondent der Financial Times in Irland und Südostasien., http://www.climatenewsnetwork.net/

Bücher zum Thema

enafarzh-CNzh-TWnltlfrdehiiditjakomsfaptruesswsvthtrurvi

AKTUELLE VIDEOS

Mexiko beschämt die USA wegen Klimaschutzmaßnahmen, aber das Versprechen des neuen Präsidenten bezüglich der Ölindustrie ist besorgniserregend
Mexiko beschämt die USA wegen Klimaschutzmaßnahmen, aber das Versprechen des neuen Präsidenten bezüglich der Ölindustrie ist besorgniserregend
by Thomas L. Münzer
Der jüngste Bericht der Vereinten Nationen über den Klimawandel macht deutlich, dass dies eines der dringendsten Probleme ist.
Tiefseekohlenstoffreservoirs, die die Erde einmal überhitzt haben - könnte es wieder passieren?
Tiefseekohlenstoffreservoirs, die die Erde einmal überhitzt haben - könnte es wieder passieren?
by Lowell D. Stott
Angesichts der wachsenden Besorgnis über den vom Menschen verursachten Klimawandel blicken viele Wissenschaftler auf Ereignisse in der Erdgeschichte zurück…
Klimawandel verändert die Möglichkeiten der Wiederherstellung von Floridas Everglades
Klimawandel verändert die Möglichkeiten der Wiederherstellung von Floridas Everglades
by Gardner William Nuttle
Die Everglades sind ein riesiges Netzwerk von subtropischen Süßwasser-Feuchtgebieten und Mündungsökosystemen, die einst das gesamte…
Das US-Verteidigungsministerium ist besorgt über den Klimawandel - und auch über einen riesigen Kohlenstoffemittenten
Das US-Verteidigungsministerium ist besorgt über den Klimawandel - und auch über einen riesigen Kohlenstoffemittenten
by Neta C. Crawford
Wissenschaftler und Sicherheitsanalysten warnen seit mehr als einem Jahrzehnt davor, dass die globale Erwärmung ein potenzielles nationales Problem darstellt.
Blue Ocean Event: Spiel vorbei?
by Einfach nachdenken
Ein Blue-Ocean-Event oder die eisfreie Arktis ist die Quelle für Spekulationen in der Welt des Klimawandels.
Klimawandel - Die Fakten von Sir David Attenborough
by David Attenborough, BBC
Nach einem der heißesten Jahre in der Geschichte betrachtet Sir David Attenborough die Wissenschaft über den Klimawandel und sein Potenzial…
Warum es Zeit ist, über das Aussterben von Menschen nachzudenken
by Kerwin Rae
Nachdem Sie sich diese Episode mit Dr. David Suzuki angehört haben, werden Sie nie mehr so ​​sein wie zuvor. Der Umweltschützer, Aktivist,…
Rekordtemperaturen 20-25C über der Norm im Norden
by Paul Beckwith
Die kanadischen Nordwest-Territorien hatten zum ersten Mal im März Temperaturen über 20C (Treffer 21.6C oder 71F); brechen…

AKTUELLE ARTIKEL

Wie indigene Führung Gemeinschaften vor Klimakatastrophen schützt
Wie indigene Führung Gemeinschaften vor Klimakatastrophen schützt
by Jocelyn Stacey
„Die Brände waren für uns nie eine Bedrohung. Es war der Staat, der die Bedrohung darstellte. “Die Umwelt schafft keine Katastrophen…
Könnten schwimmende Städte den Menschen helfen, sich an steigende Meeresspiegel anzupassen?
Könnten schwimmende Städte den Menschen helfen, sich an steigende Meeresspiegel anzupassen?
by Nathalie Mezza-Garcia
Bis zum Ende des Jahrhunderts werden steigende Meere mehr als 500-Küstenstädte überfluten und 1.5-Milliarden Menschen weltweit treffen.…
Die Veränderungen beschleunigen sich rasant: Alaska rekordwarm, während Grönland große Eisschmelze sieht
Die Veränderungen beschleunigen sich rasant: Alaska rekordwarm, während Grönland große Eisschmelze sieht
by Eoin Higgins
Die Zahl der Umsiedlungsbedürftigen wird steigen, die Kosten steigen und das Leben und die kulturellen Praktiken der Menschen werden…
Die Extinction Rebellion, die gegen die Luftverschmutzungskrise protestiert, blockiert den Rush-Hour-Verkehr in London
Die Extinction Rebellion, die gegen die Luftverschmutzungskrise protestiert, blockiert den Rush-Hour-Verkehr in London
by Jessica Corbett
Aktivisten im Südosten der Stadt trugen Schilder mit der Aufschrift "This Air Is Killing Us" und "Let Lewisham ...".
Mexiko beschämt die USA wegen Klimaschutzmaßnahmen, aber das Versprechen des neuen Präsidenten bezüglich der Ölindustrie ist besorgniserregend
Mexiko beschämt die USA wegen Klimaschutzmaßnahmen, aber das Versprechen des neuen Präsidenten bezüglich der Ölindustrie ist besorgniserregend
by Thomas L. Münzer
Der jüngste Bericht der Vereinten Nationen über den Klimawandel macht deutlich, dass dies eines der dringendsten Probleme ist.
Warum Kanada das Risiko eingeht, in einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zurückgelassen zu werden
Warum Kanada das Risiko eingeht, in einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zurückgelassen zu werden
by Sean Cleary und Ryan Riordan
Zu Beginn dieses Frühjahrs lieferte die bislang gründlichste Analyse des Klimawandels in Kanada eindeutige Beweise dafür, dass…
Die Begrenzung der Erwärmung auf 1.5C könnte in US-Städten Tausende von Hitzetoten verhindern
Die Begrenzung der Erwärmung auf 1.5C könnte in US-Städten Tausende von Hitzetoten verhindern
by Thomas Harrisson
Wenn der globale Temperaturanstieg auf 1.5C über dem vorindustriellen Niveau statt auf 2C oder 3C liegt, könnten Tausende von…
Das Gesundheitswesen in den größten Volkswirtschaften der Welt macht 4% der globalen Emissionen aus
Das Gesundheitswesen in den größten Volkswirtschaften der Welt macht 4% der globalen Emissionen aus
by Josh Gabbatiss
Die CO2-Emissionen aus dem Gesundheitswesen in den größten Volkswirtschaften der Welt machen etwa 5% ihres nationalen Kohlenstoffgehalts aus.